Die Wintersaison 2016/2017 der Wärmestube des Vereins Soup & Chill soll gesichert werden

Gemeinsame Medienmitteilung von Christoph Merian Stiftung (CMS), GGG Basel und Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt (WSU) -- Die Christoph Merian Stiftung (CMS), die GGG Basel und das Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt (WSU) setzen sich gemeinsam für die Wärmestube des Vereins Soup & Chill ein. Alle drei Finanzierer haben ein grosses Interesse daran, dass Soup & Chill den Betrieb seiner Wärmestube an der Solothurnerstrasse 8 in Basel bis Ende März 2017 aufrechterhalten kann.

In den nächsten Tagen beantragen die Vertreterinnen und Vertreter von CMS und GGG ihren jeweils zuständigen Gremien je 34‘000 Franken für die Wintersaison 2016/2017. Angesichts der knappen liquiden Mittel von Soup & Chill wird das WSU ausserdem dem Regierungsrat beantragen, dass zusätzlich zu den schon ausbezahlten 45‘000 Franken zur Deckung der Lohnkosten im März 2017 weitere 30‘000 Franken zugesprochen werden.

Für eine allfällige Finanzierung der Wintersaison 2017/2018 muss der Verein Soup & Chill bis Ende April 2017 ein Betriebskonzept vorlegen, das dem finanziellen Gerüst (CMS und GGG je 34‘000 Franken, Kanton Basel-Stadt 51‘000 Franken) entspricht. Zudem muss ein Sanierungsplan vorliegen, der glaubhaft darlegt, wie bis Ende 2018 alle Schulden getilgt und eine Neuverschuldung vermieden werden kann. Das beinhaltet auch ein realistisches Budget für die nächste Wintersaison ohne weitere Verluste.

Falls der Verein Soup & Chill die oben genannten Voraussetzungen nicht erfüllen kann, werden die CMS, GGG und das WSU gemeinsam ein Alternativangebot ausarbeiten, damit Menschen in Not, welche sich in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof SBB befinden, eine Aufenthaltsmöglichkeit erhalten.

nach oben